DIE DENKGEWOHNHEITEN UNSERER KULTUR WIRKEN ÜBERALL UND IMMER MIT.

Jede Konsumentscheidung ist kulturell gerahmt - die wirkliche Faszination entsteht aus Bedeutungen, die die Kultur vorgibt. 

Sie setzt die Konzeptionen des Wünschenswerten und die Werte fest, als deren Übersetzungen dann Produkte erscheinen. Diese geheimen Codes unserer Kultur muss man kennen und man muss auch die Zeichen kennen, die sie für Kunden abrufen. Dies leistet Semiotik.
Semiotik ist die Lehre von den Zeichensprachen - sie erschließt, welche Bedeutungen kulturelle Zeichen/Artefakte/Lebensbereiche haben: Speisen/Inneneinrichtungen/Filme/Produkte/
alltägliche Rituale/Kochen/ein Haus bauen/ etc. - das ganze Geflecht unserer Alltagskultur.

 

Semiotische Analysen geben Auskunft, in welchen Zeichen und Codes sich diese Bedeutungen äußern und welche davon als besonders sensibel und zukunftsweisend anzusehen sind. Semiotik gibt aber auch Auskunft über die semiotischen Köder, die Sie über Bilder oder Worte anlegen und die auf Ihre Zielgruppe unwiderstehlich wirken, weil sie ihrer Art die Welt zu sehen, entspricht. 

DSC_6514_edited.jpg
Jeder Wert und jede Bedeutung wird erst dann zu einem bewegenden Wert, wenn er in beobachtbare Zeichen übersetzt ist.

WARUM SEMIOTIK WIRKT?

„Ich habe zahlreiche empirische Untersuchungen durchgeführt und viele Erfahrungen über die Motive gesammelt, die Menschen bewegen. Ich habe aber auch immer wieder festgestellt, wie faszinierend Produkte sein können, wenn sie einen kulturell vorgegebenen Konflikt lösen oder eine Konzeption des Wünschenswerten in ein Produkt übersetzen, besonders dann, wenn es sich um eine Konzeption handelt, die gerade im Entstehen ist, die aber in Zukunft bedeutsam wird, wenn man den Tiefenstrom unserer Kultur verfolgt. Ich habe daher eine Reihe von Produktfeldern durch diese Methoden erforscht und in Marketingprojekten begleitet.“ 

Dr. Helene Karmasin

Produkte, die nicht von diesen kulturellen Codes Gebrauch machen und die sie nicht in dazugehörige Zeichen übersetzen, können gefällig sein, aber sie sind letztlich beliebig.
 

Zum Beispiel: Der neue Hype um Brot.

Zum Beispiel: Der Wert von Milch.

mike-kenneally-NYRuUS8iNWc-unsplash.jpg
thais-do-rio-bKy9GGCAVGE-unsplash.jpg